Ralf Bendrath sehr schlau beim Elektrischen Reporter über Identitätsmanagement, Reputationsaufbau und Datensammler.

Schöne Kritik. Leider wird dabei wieder deutlich, wie sehr die freie Nutzung des Internets bereits zur Utopie geworden ist. Wo wir wohl wären ohne die Angst, dass uns aus den Internetnutzungsdaten verschiedener Identitäten ein Strick gedreht wird, an dem wir hängen werden, ob gerechtfertigt oder nicht? Manchmal drängt sich der Eindruck auf, die gute Seite kann sich kaum noch jemand vorstellen.

Zum Glück ließ Sixtus letzte Woche Mercedes Bunz sprechen. „Schade für Deutschland“, sagt auch diese Dame über unsere aktuelle Situation. Schützen, doch nicht einschüchtern; Potenziale sehen und Ideen nutzen, statt Angst vor Veränderung zu schüren. Denn jetzt können wir alles wissen, was wir wissen wollen. Mit ähnlichen Worten beschreibt sie die Sichtbarwerdung von Nischen und fordert die politische Förderung des Netzzugangs aller. Eben.

Unbedingt beide Folgen anschauen!

Advertisements