Aus einem Tagesschau-Interview mit Arbeitsmarktforscher Dr. Gerhard Christe:

Die schulische Qualifikation muss verbessert werden. Die Schulen qualifizieren an den Jugendlichen vorbei. Wenn Jugendliche nicht die Grundfertigkeiten wie Schreiben, Lesen und Rechnen lernen, ist das eine Versündigung an den Jugendlichen. Diese fehlende Qualifikation hat natürlich Auswirkungen auf den Berufseinstieg.

Ich hatte erwartet, es geht jetzt um ein bisschen mehr BWL, Ethik, Medienkompetenz und so. Nützliches fürs Leben eben. Welche Qualifikationen bekommt man denn bitte heute an deutschen Schulen mit, wenn nicht wenigstens Lesen, Schreiben, Rechnen? Vorbei trifft es auf den Punkt, das Q-Wort können wir so getrost streichen.

Au Backe!

Nachtrag:

Meine Gedanken, als ich vor ein paar Jahren über Deutschland als Schwellenland gelesen hatte: „Gut, dass das endlich jemand ausgesprochen hat, dann können wir ja jetzt nach vorne gehen!“

Hat wohl nicht ganz hingehauen. Mal schauen, was der Aufschwung bringt.

Advertisements